Wie viel Schlaf braucht ein Kind? 🌛

Schlaf gehört zum Leben wie Atmen und Essen. Er ist fĂŒr den Körper und Geist ĂŒberlebenswichtig, da sich der Mensch in der Schlafphase von den Anstrengungen des tĂ€glichen Lebens erholt. Schlafmangel ist mittlerweile ein weit verbreitetes PhĂ€nomen und sorgt fĂŒr viele körperliche und psychische Erkrankungen. Deswegen ist ein gesunder und vor allem genug Schlaf unheimlich wichtig, besonders fĂŒr Babys und Kinder. Gewöhnen sich die Kleinen frĂŒhzeitig einen gesunden Schlafrhythmus an, werden sie diesen auch im Alter fortsetzen und die Wahrscheinlichkeit von Schlafstörungen und Folgeerkrankungen sinkt. Wie viel Schlaf braucht also ein Kind, abhĂ€ngig vom Alter? Und wie können die Eltern dafĂŒr sorgen, dass es gut schlafen kann?

Was man ĂŒber den Kinderschlaf wissen sollte?

Mit dem Alter nimmt der Schlafbedarf bei Kindern ab. Das ist vollkommen natĂŒrlich und normal und sollte den Eltern keine Sorgen bereiten. Jedes Kind ist unterschiedlich. Es erlernt schlafen und hat den Rhythmus außerdem in der Genetik. So sind Tipps und Empfehlungen anderer Eltern nur bedingt gĂŒltig, da das SchlafbedĂŒrfnis zwischen mehrere Stunden schwanken kann. Wie auch bei Erwachsenen gibt es bei Kindern eher FrĂŒhaufsteher und LangschlĂ€fer, Eulen und Lerchen. Dies sollten Eltern unbedingt beachten. Wenn schon Kinder gegen den Schlafrhythmus erzogen werden, kann es zu Problemen kommen. Zudem sollten die Schlafdauer eines Kindes und auch die Uhrzeiten immer wieder reflektiert und angepasst werden, da sich das Kind verĂ€ndert und somit auch das SchlafbedĂŒrfnis.

Alter des KindesSchlafbedarf
Neugeborenesbis 16 Stunden
SĂ€ugling12 – 16 Stunden
1 – 2 Jahre11 – 14 Stunden
3 – 5 Jahre10 – 13 Stunden
6 – 12 Jahre9 – 12 Stunden
13 – 18 Jahre8 – 10 Stunden

Wie ist das SchlafbedĂŒrfnis bei Babys und Kleinkindern?

Es ist wichtig, von Anfang an Kindern richtig schlafen lernen beizubringen. Neugeborene schlafen um die 16 Stunden am Tag. Dies jedoch nicht auf einmal, sondern mit einigen Unterbrechungen. Meistens wachen sie auf, weil sie Hunger haben. Beim Stillen passiert es, besonders in der Nacht, aber oft, dass sie einfach einschlafen, da sie die Brust der Mutter beruhigt und das HungergefĂŒhl schnell befriedigt

kind schlÀft tief

ist. SĂ€uglinge zwischen vier und zwölf Monaten sollten laut einer Schlafstudie der Amerikanischen Akademie fĂŒr Schlafmedizin zwölf bis sechzehn Stunden, auch mit kurzen Nickerchen, schlafen. Dann werde die Gesundheit damit optimal unterstĂŒtzt. Die Differenz betrĂ€gt hier schon vier Stunden, so dass es selbst zwischen Geschwistern nicht möglich ist zu vergleichen.

Ein 2- jĂ€hriges Kind hat ein SchlafbedĂŒrfnis von elf bis vierzehn Stunden. Zehn bis dreizehn Stunden sollte ein 3- jĂ€hriges Kind schlafen. Ein Kind braucht also innerhalb von drei Jahren bis zu sechs Stunden je nach den verschiedenen Altersstufen weniger Schlaf.

Wie viel schlafen Kinder ab der Schulzeit?

Ab dem sechsten Lebensjahr verĂ€ndert sich im Leben des Kindes nochmals alles, so auch der Schlafrhythmus. So braucht ein 10- JĂ€hriger zwischen neun und zwölf Stunden Schlaf. In der Teenagerzeit braucht ein 13- jĂ€hriges Kind etwa acht bis zehn Stunden Schlaf. Dies nĂ€hert sich stark an die Empfehlung des Schlafes fĂŒr Erwachsene an, die etwa sieben bis neun Stunden betrĂ€gt.

Allgemeine Tipps fĂŒr einen erholsamen Kinderschlaf

Das Bett 🛏

Meistens schlafen die Babys anfangs mit im Elternbett. Sie sollten aber mit spĂ€testens einem Jahr ein eigenes Kinderbett haben, auch damit sich der Schlafrhythmus der Eltern wieder normalisieren kann und die Eltern auch wieder Zweisamkeit haben, was wichtig fĂŒr die Beziehung ist. Eine gute Lösung fĂŒr den Beginn ist ein Beistellbett, das an das elterliche Bett befestigt wird. So hat das Kind ein eigenes Reich, jedoch immer Bezug zu den Eltern. Es kann umgebaut und auch als normales Bett genutzt werden. Ökotest hat Kinderbetten auch unter die Lupe genommen und bewertet, dass Ergebnis finden Sie hier.

kinderbett wellemöbel lasse

Kinderbett Lasse von Wellemöbel Mehr Produktinfo – KLICK*

Die richtige Schlafkleidung 

SĂ€uglinge sollten unbedingt in einem Kinderschlafsack schlafen. Dieser muss auf ihre KörpergrĂ¶ĂŸe abgestimmt sein. Mit einer normalen Decke ĂŒberhitzen die Kinder schnell und können dadurch nicht gut schlafen und im schlimmsten Fall am plötzlichen Kindstod sterben. Ein Kinder- Schlafoverall kann ebenso verwendet werden. In beiden Modellarten fĂŒhlen sich die Babys zusĂ€tzlich geborgen und beschĂŒtzt, so dass der Schlaf nicht gestört wird. Sie werden entsprechend der Jahreszeiten angeboten.

Mit einem Jahr kann das Kind auch in einem Schlafanzug mit Decke schlafen, wenn es das möchte. Hierbei ist es wichtig, dass er atmungsaktiv ist und der Jahreszeit angepasst.

Zimmertemperatur fĂŒr einen gesunden Schlaf 

Die optimale Zimmertemperatur liegt zwischen 16 und 18 Grad. Dies ist auch fĂŒr Erwachsene empfehlenswert, so dass Kinder und Eltern ohne Probleme im gleichen Zimmer schlafen können. Eine andere Temperatur ist besonders fĂŒr Babys problematisch, da es noch Schwierigkeiten hat, seine Körpertemperatur selbst zu regulieren.

Schlafhilfen

Um den Kindern das Schlafen zu erleichtern, können Eltern verschiedene Hilfen einsetzen. Manche Kinder haben Angst im Dunkeln und können so schlecht einschlafen und bekommen Panik, wenn sie in der Nacht aufwachen. Hier kann eine Schlaflampe zum Einsatz kommen. Es gibt sie in verschiedenen Farben, GrĂ¶ĂŸen und Formen und strahlt ein schwaches Licht aus. So ist es nicht vollkommen dunkel, aber auch nicht störend hell, sondern das Kind kann z.B. den Weg zur Toilette durch das Schummerlicht finden. Kuscheltiere oder –kissen geben Geborgenheit. Im Handel gibt es auch Kuscheltiere, die den Herzschlag imitieren, geben besonders SĂ€uglingen Sicherheit und ein gewohntes GerĂ€usch.

Rituale

Durch feste Rituale abends vor dem Einschlafen wird das Kind auf das Schlafen vorbereitet und ruhiger. Dazu gehören Schlaflieder, Geschichten erzĂ€hlen oder vorlesen, sich ĂŒber den Tag unterhalten oder viel kuscheln.

Was tun, wenn das Kind nicht schlÀft?

Eine temporÀre Schlafstörung entsteht unter anderem durch Krankheiten wie eine ErkÀltung oder Fieber. Hier werden die Kinder jedoch den Schlaf am Tag nachholen. Mit Abklingen der Krankheit wird es wieder besser und vor allem durchschlafen. Dies können Kind und Eltern nur abwarten.

Das Kind zuckt im Schlaf oder bewegt sich viel? Das ist grundsÀtzlich kein Grund zur Sorge, da dies alle Menschen tun.

Kann das Kind mehrfach schlecht ein- oder durchschlafen, gilt es, die Ursachen zu finden. Eventuell ist der Mittagsschlaf zu lange, das Kind steht zu spĂ€t auf oder geht zu frĂŒh ins Bett. Vielleicht beschĂ€ftigt das Kind etwas, was es nicht schlafen lĂ€sst. Wenn die Probleme anhalten, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Wenn das Kind nicht schlĂ€ft, auf keinen Fall sollten Eltern damit beginnen, den Kindern bei Schlafproblemen Schlafmittel zu geben. Diese werden fĂŒr Kinder nicht verschrieben, da sie sĂŒchtig machen können und nicht gut fĂŒr die Entwicklung sind. Ab und zu können Kinder einen Schlaftee mit natĂŒrlichen KrĂ€utern trinken. Dieser enthĂ€lt Baldrian, Johanniskraut oder Lavendel. Auch Lavendelduft auf dem Kissen kann helfen.

Fazit:

Kinder schlafen, abhĂ€ngig vom Alter und ihrer Persönlichkeit, sehr unterschiedlich. Wichtig ist, dass die Eltern auf die SchlafbedĂŒrfnisse ihrer Kinder eingehen und diese immer wieder anpassen, damit das Kind schon frĂŒh lernt, gesund zu schlafen. Dann wird eine gesunde Entwicklung gefördert und die Wahrscheinlichkeit verringert, dass das Kind im Alter unter Schlafstörungen leidet.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

2 Comments

Hinterlasse einen Kommentar