Die drei häufigsten Kinderallergien und was du dagegen tun kannst

Die Nase läuft, die Haut juckt, und Atemwegsprobleme machen das Leben schwer – wer unter einer Allergie leidet, ist froh über jede Art einer Symptomlinderung. Zuerst sollte genau mit einem Allergietest bei Kindern abgeklärt werden woher die Symptome kommen. Besonders Kinder sind betroffen, da ihre Immunabwehr noch nicht vollständig ausgeprägt ist. Der folgende Text informiert über die drei häufigsten Kinderallergien und zeigt konventionelle und alternative Behandlungsmöglichkeiten auf.

Symptome einer Kinderallergie

Die typischen Anzeichen aller Allergien ähneln sich stark. Sie betreffen verschiedene Bereiche des Körpers und können unterschiedlich stark auftreten. Die Nasenschleimhäute sind angeschwollen, ein Schnupfen mit Niesreiz und verstopfter oder laufender Nase tritt vor allem in den Morgenstunden auf. Eine Bindehautentzündung macht sich durch schmerzhafte Rötung mit Juckreiz und Tränenfluss am Auge bemerkbar. Die Lunge kann von allergischem Husten oder Asthma bronchiale betroffen sein. Auf der Hautoberfläche können sich Ausschläge, Juckreiz und Nesselsucht bilden.

Hausmilbenallergie bei Kindern

Ursachen

Die Milbe an sich löst keine allergischen Symptome aus. Vielmehr ist es ihr Kot, der das Immunsystem des Betroffenen zu einer Überreaktion bringt. Das Auftreten einer Hausmilbenallergie ist allerdings kein Anzeichen für mangelnde Hygiene. Die Milbe kommt natürlicherweise im Hausstaub vor. Milbenallergie bei Kindern kann für das betroffene Kind auch psychische Probleme verursachen. Im Umkehrschluss sollte bei einer Kinderdepression auch darauf geachtet werden wo die Ursache steckt.

Symptome

  • Die Symptome treten in Innenräumen auf, vor allem morgens im Spätherbst und Winter.
  • Niesen, verstopfte und laufende Nase, Juckreiz und Rötung der Augen.

Hausstaubmilben vorbeugen

Eine Matratze aus Schaumstoff oder Latex wird empfohlen, dazu ein milbendichtes Bettlaken*. Die Bettwäsche sollte häufig gewechselt und ausgekocht werden.

Hilfe gegen Milben im Bett bei Kindern

Die meisten Milben halten sich im Bett auf, bei Kindern wie auch bei Erwachsenen. Im ersten Schritt sollte man die Matratze mit einem Matratzensauger gegen Milben reinigen.

Heuschnupfen bei Kindern

Ursachen

Der Organismus regiert mit einer Überreaktion des Immunsystems auf verschiedene in der Luft vorkommende Pollen, beispielsweise Gräserpollen oder bestimmte Blüten. Heuschnupfen tritt hauptsächlich im Frühling und den Sommermonaten auf.

Symptome

Die Symptome kommen hauptsächlich in den Atemwegen vor, bei schweren Fällen ist zusätzlich eine verminderte Konzentrationsfähigkeit und starke Müdigkeit zu verzeichnen.

Schulmedizinisch

Die Symptome werden mit Antihistaminika gelindert. Diese sind erhältlich in Form von Nasensprays oder Tabletten und verschaffen eine sofortige Besserung.

Neurodermitis bei Kinder

Ursachen

Eine genetische Disposition sowie generelle Empfindlichkeit des Immunsystems kann Neurodermitis verursachen. Die genauen Ursachen sind nicht klar.

Symptome

Trockene, gerötete Haut mit Schuppenbildung und starkem Juckreiz, vor allem in Armbeugen, an Ellbogen und Knien sind die typischen Anzeichen.

Schulmedizinische Behandlung

Kortisonhaltige Salben bewirken eine schnelle Besserung. Sie dürfen allerdings nicht über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Alle Allergien können schulmedizinisch oder alternativ behandelt werden.

Auch eine Hyposensibilisierung kann Abhilfe verschaffen. Hierbei wird dem Betroffenen über einen Zeitraum von bis zu 4 Jahren in regelmäßigen Abständen eine geringe Dosis des Allergie auslösenden Stoffes gespritzt, sodass dieser sich daran gewöhnt und weniger empfindlich reagiert.

Weitere Infos auch hier: https://www.stern.de/gesundheit/allergie/erkrankungen/neurodermitis-bei-kindern-hilfe-gegen-den-juckreiz-3353992.html

Allergien mit natürlichen Mitteln bekämpfen

Sind die Beschwerden leicht bis mittelschwer ausgeprägt, kann eine Behandlung mit natürlichen Arzneimitteln eine deutliche Verbesserung der Symptomatik bewirken. Das individuelle Vorgehen sollte mit einem qualifizierten Heilpraktiker besprochen werden. Hier kann eventuell die Homöopathie helfen.

Bei Juckreiz und vermehrter Tränenbildung der Augen, Quaddelbildung der Haut sowie Atemwegsbeschwerden empfiehlt sich die Gabe von Acidum formicidum D12. Die Globuli werden 3 Mal täglich eingenommen, jeweils 5 Stück.

Bei brennenden Halsschmerzen, Hüsteln und dem Gefühl eines verstopften Nasen-und Rachenbereiches verspricht das Mittel Luffa operculata D12 Besserung. 3 Mal täglich jeweils 5 Globuli.

Allgemein empfiehlt sich eine ausgewogene Ernährung, frische Luft und Bewegung sowie die Vermeidung von allergieauslösenden Stoffen.

Tipps von Robert Franz bei Allergien

Author: Familienratgeber

Familienvater von 2 Mädchen und Experte in allen Familien und Kind Themen.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 3.5/5]

Hinterlasse einen Kommentar