26 schwangerschaftswoche

26. Schwangerschaftswoche

Die 26. Schwangerschaftswoche spielt eine wichtige Rolle im Verlauf einer Schwangerschaft. Im Folgenden soll erläutert werden, warum dies so ist.

26 schwangerschaftswoche

Typische Symptome in der 26.Schwangerschaftswoche

In der SSW 26 kommt es durch die starke Gewichtszunahme vermehrt zu Erschöpfung. Hitzewellen sowie ein erhöhter Harndrang sind keine Seltenheit. Schmerzen am Steißbein können ebenso wie Kurzatmigkeit auftreten. Außerdem kann es zu Übungswehen kommen, das heißt, der Bauch wird hart und trainiert so die Wehen. Sie sind jedoch ungefährlich und vergehen nach einigen Sekunden wieder.


Beschwerden in der 26. Schwangerschaftswoche

  • Rückenschmerzen
  • Sodbrennen
  • Leichte Atemnot
  • Verstopfung
  • Schlafprobleme
  • schwere Beine

Dadurch dass die Organe der werdenden Mutter immer weiter zur Seite gedrängt werden, kann sie Rückenschmerzen, Sodbrennen und leichte Atemnot bekommen, Letzteres vor allem bei körperlicher Anstrengung. Da das Baby starken Druck auf den Darm ausübt, kann es zu Verstopfung kommen. Der Bauch hat nun schon deutlich zugenommen. So ist es nicht mehr so einfach eine geeignete Schlafposition zu finden. Daraus können vermehrt Schlafprobleme resultieren. Außerdem wird der Schlaf durch den hohen Harndrang oft unterbrochen.

Tipps gegen die Beschwerden

schwangerschaftsyogaEs gibt einiges, was die schwangere Frau in der 26. SSW tun kann, um die Beschwerden ein wenig zu lindern. Sie sollte insgesamt viel für Ruhe und Entspannung sorgen. Beim Sitzen sollte sie, um ihr Becken zu entlasten, ein Keilkissen unterschieben. Zu langes Stehen sollte vermieden werden. Gegen Rückenschmerzen hilft Schwimmen. Auch leichtes Schwangerschaftsyoga ist empfehlenswert. Sind die Schmerzen sehr schlimm, können spezielle Akkupunkturen sinnvoll sein.


Was im und mit dem Körper der Mutter passiert

Die werdende Mutter hat in der 26. Schwangerschaftswoche schon einen deutlichen Bauchumfang. Sie hat nun schon 7-11 kg zugenommen. Die Organe werden durch das starke Wachstum des Babys langsam aus ihrer normalen Position verdrängt. In der SSW 26 werden nun erneut Hormone ausgeschüttet. Dadurch wird das Kind sehr aktiv und bringt den Schlafrhythmus der Mutter durcheinander. Das Fruchtwasser wird nun regelmäßig ausgetauscht. Es kommt häufiger zu Wassereinlagerungen. Die Haut wird gedehnt, wodurch Schwangerschaftsstreifen entstehen können.


Die Entwicklung des Embryos in der 26. Schwangerschaftswoche

fötus ssw 26In der 26. Schwangerschaftswoche misst das Baby bis zu 35 Zentimeter und ist circa 870 Gramm schwer. Die Nasenflügel öffnen sich, somit kann das Baby durch die Nase atmen. Auch öffnet das Baby in der SSW 26 zum ersten Mal seine Augen. Wird es ihm zu hell, kann es blinzeln oder sich wegdrehen. Es kann nun schon deutlich zwischen Farben und Formen, Farbwechsel sowie Hell-/Dunkelwechsel unterscheiden. Die Sinneszellen in seinem Ohr sind nun ausgereift. So kann es nun besser hören als in all den Wochen zuvor, so auch die Stimme der Mutter.
Die SSW 26 ist wichtig für die Aus- und Weiterentwicklung der insgesamt 70 Reflexe. Beispielsweise wird der Saugreflex ab der SSW 26 immer weiter trainiert, in dem das Kind immer öfter am Daumen lutscht. Der Schluckreflex wird durch das Trinken des Fruchtwassers weiter eingeübt. Außerdem kann es nun gähnen. Das Kind stößt häufig an Bauch- und Gebärmuttergrenzen, weil es nun schon deutlich weniger Platz zur Verfügung hat. Es legt nun immer mehr Fettreserven an.
Auch entwickelt sich das Gehirn des Babys in der SSW 26 immer weiter, wodurch es seine Umwelt immer mehr wahrnimmt. Es reagiert nun immer stärker auf Reize von außen wie Geräusche und Berührungen. Die Proportionen nähern sich mehr und mehr denen während der Geburt an.
Auf dem Ultraschall kann man den Kopf und die Gliedmaßen des Babys sehen und dessen Bewegungen genau beobachten.


Worauf die Mutter jetzt achten sollte

ssw 26In der 26. Schwangerschaftswoche sollte die werdende Mutter auf eine ausgewogene Ernährung achten, wobei sie genügend Vitamine und Mineralien zu sich nehmen sollte. Obst und Gemüse sind genauso wichtig wie Getreideprodukte und eiweißhaltige Speisen. Außerdem sollte sie ausreichend trinken, da sie einen hohen Flüssigkeitsbedarf hat.
Wie auch in den vorangegangenen Schwangerschaftsmonaten gilt während der SSW 26 Alkohol- und Drogenverbot. Medikamente sollten nur mit Rücksprache eines Arztes eingenommen werden, da einige Wirkstoffe auch für das Kind schädlich sind. Vom Fliegen ist vor allem dann abzuraten, wenn die Schwangerschaft bisher nicht komplikationslos verlaufen ist, da das Fliegen die Unterversorgung des Kindes erhöhen kann. Stress soll insgesamt weitgehend vermieden werden.


Komplikationen in der 26. Schwangerschaftswoche

Wie auch in den Wochen davor kann es zu Infektionen, Thrombose oder starkem Erbrechen kommen. In der SSW 26 kann es zudem vermehrt zu Schwangerschaftsdiabetis kommen, da das Gewicht der Frau weiter zunimmt.
Möglich ist auch, dass die Übungswehen länger als 1 Stunde andauern und in Verbindung mit Ausfluss und Blutungen stehen. Dann sollte sofort ein Arzt aufgrund einer drohenden Fehlgeburt konsultiert werden.

Einen Erfahrungsbericht als Video zur 26. Schwangerschaftswoche finden Sie hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Fehlgeburtsrisiko

Das Fehlgeburtsrisiko liegt in der SSW 26 bei 2-3 Prozent.

Anzeichen einer Fehlgeburt

  • Blutungen
  • starke Schmerzen im Unterbauch
  • starkes Ziehen im Unterbauch
  • starke Schmerzen im unteren Rücken
  • Fieber und eitriger Ausfluss
  • austretendes Fruchtwasser

Wie kann eine Fehlgeburt vermieden werden?

Das Risiko eine Fehlgeburt zu bekommen kann man vermindern, indem man auf Nikotin und Alkohol verzichtet. Außerdem sollte man seinen Kaffeekonsum einschränken. Man sollte besonderen Wert auf seine Ernährung legen, wobei hier gerade die Vitamine und Mineralstoffe wichtig sind. Schließlich sollte anhaltender starker Stress vermieden werden.


Diskobesuch noch möglich?

ssw 26 kein diskoEin Diskobesuch sollte wegen des Lärmes und auch den Lichteffekten vermieden werden. Beides dringt zum Baby ungefiltert hindurch. Der Lärm kann zu einem Hörverlust beim Baby führen. Sogar das Fehlgeburtsrisiko ist hierdurch erhöht. Die Lichteffekte können sogar später einmal Epilepsie bewirken.


Überlebenschance des Frühchens?

Das Frühchen überlebt mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 Prozent. Die Chance, dass das Kind keine geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen davon trägt, ist hoch.


Fazit

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das Baby während der 26. Schwangerschaftswoche viele weitere Entwicklungsschritte vollzieht, wodurch es zu vermehrten Beschwerden bei der Mutter kommt. Daher sollte sie die gegebenen Tipps einschließlich der Ernährungsempfehlungen unbedingt beherzigen, um Komplikationen zu vermeiden.


Im Überblick 26. Schwangerschaftswoche

  • Zunahme der Beschwerden
  • Übungswehen
  • Augen des Babys öffnen sich
  • Gesunde Ernährung wichtig
  • Ruhephasen wichtig