Nachdem das erste kritische Schwangerschaftsdrittel endlich überstanden ist, können sich die werdenden Eltern deutlich entspannen. Oftmals haben sie gerade erst ihrem Familien- und Freundeskreis die frohe Botschaft überbracht und blicken erleichtert in die nächsten Monate. Doch auch die 14. Schwangerschaftswoche steckt voller neuer Entwicklungen.

Die typischen Symptome in der 14. SSW

In der 14. SSW hat die Schwangerschaft bereits den 4. Monat erreicht und der Körper ist inzwischen gut auf die Schwangerschaft eingestellt. Das merkt die Frau daran, dass sie sich rundum wohlfühlt, sich auf ihr Baby freut und auch eine gesteigerte Libido hat. Dadurch, dass Kreislaufprobleme und Übelkeit nachgelassen haben sollten, haben Schwangere wieder mehr Appetit und können sich etwas gönnen. In der 14. Schwangerschaftswoche steigt aber auch die Konzentration des Hormons Progesteron. Es sorgt leider bei vielen werdenden Müttern dafür, dass ihre Darmtätigkeit eingeschränkt ist. Sie leiden unter Blähungen und Verstopfungen, die sich auf das ganze Wohlbefinden auswirken können.

Welche Beschwerden können auftreten?

In der 14. Schwangerschaftswoche lassen Übelkeit und Kreislaufprobleme weiterhin nach. Doch auch, wenn sich das Wohlbefinden der werdenden Mutter in der 14. SSW in der Regel deutlich verbessert, gibt es dennoch einige typische Beschwerden.

  • Blähungen und Verstopfungen
  • Erschöpfung und Müdigkeit
  • Kreislaufprobleme
  • Reizbarkeit

Bei Blähungen und Verstopfungen sollte die werdende Mutter nun vermehrt auf eine ballaststoffreiche Kost setzen. Dazu zählen Vollkornprodukte, frisches Obst und Gemüse sowie Nüsse. Erschöpfung und Müdigkeit können auf einen Eisenmangel hindeuten. Diesen sollte der Arzt überprüfen und roter Fruchtsaft sowie Eisenpräparate können Abhilfe schaffen. Die werdende Mutter sollte sich bei Stimmungsschwankungen und Kreislaufproblemen mehr Ruhe gönnen. Oft hilft es auch, sich auf die Beziehung zu konzentrieren und die letzten Wochen vor der Geburt mit dem Partner zu genießen.

14. SSW – Das passiert im und mit dem Körper der Mutter

Ab der 14. Schwangerschaftswoche verändert der Körper sich schließlich auch optisch. Gebärmutter und Baby sind schließlich um Einiges gewachsen und der Bauch wächst nun schneller. Von nun an legen Schwangere auch an Gewicht zu. Im Durchschnitt sind es etwa 1,5 Kilogramm pro Monat. Aufgrund des schnelleren Wachstums des Babys hat die Mutter einen höheren Energiebedarf, den sie berücksichtigen sollte. Zwar muss sie nicht für zwei Menschen essen, jedoch ist es gut, etwa 250 Kilokalorien pro Tag mehr zu essen. Damit erhält das Baby eine gute Versorgung und der Körper schafft ausreichende Reserven für die anstrengende Geburt. Das Baby bewegt sich zwar recht viel, jedoch sind diese Bewegungen für die Mutter noch nicht spürbar, da es noch genügend Platz im Bauch gibt.

FEMMOAL PLUS Folsäure Schwangerschaft - Vitamine von Kinderwunsch bis Stillzeit - Hergestellt in Deutschland - DHA, Omega-3, Jod, Vitamin b12 & d - 60 Kapseln
  • Nahrungsergänzungsmittel für Frauen ab Kinderwunsch, während der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Folsäure ist wichtig für die Blutbildung und das Zellwachstum in der Schwangerschaft
  • Hergestellt in Deutschland von einem zertifizierten Arzneimittelhersteller / Laktose- und Glutenfrei
  • DHA ist wichtig für die Entwicklung des Sehvermögens, des Gehirns und die Bildung der Nervenzellen
  • Vitamin D und Calcium sind wichtig für die Entwicklung der Knochen und des Skeletts

Die Entwicklung des Babys – Was sieht man im Ultraschall?

Das Baby hat sein Gewicht im Vergleich zur Vorwoche verdoppelt und wiegt nun circa 60 Gramm. Es ist 10 Zentimeter groß und hat nun die Größe einer Nektarine bzw. eines Apfels. Am Körper des Babys wachsen in der 14. Schwangerschaftswoche sogenannte Lanugo-Haare, das dabei hilft, die Käseschmiere auf der Haut zu halten. Da es sich ständig im Fruchtwasser befindet, würde seine Haut dauerhaft aufweichen. Die Käseschmiere bildet einen Schutzfilm auf der Haut, sodass ihr das Fruchtwasser nichts ausmacht. Das Baby trinkt das Fruchtwasser, von dem es umgeben ist. Damit übt es bereits das Schlucken und Saugen, das den Grundstein für die spätere Nahrungsaufnahme legt. Darüber Hinaus ist in der 14. Schwangerschaftswoche der Tastsinn vollständig ausgebildet und das Baby kann jetzt alle Berührungen spüren. Das Gesicht nimmt immer mehr die Form eines Menschen an, denn die Augen und die Ohren sind jetzt in ihrer richtigen Position.

Worauf muss die Mutter jetzt achtgeben?

Werdende Mütter haben einen erhöhten Bedarf an Folsäure, der in etwa doppelt so hoch ist wie bei nichtschwangeren Menschen. Sie ist zum Beispiel in Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und verschiedenen Gemüsesorten enthalten. Um den erhöhten Bedarf zu decken, empfehlen Ärzte, zusätzlich ein Folsäurepräparat einzunehmen. Dazu sollte die werdende Mutter das Gespräch mit ihrem Arzt suchen.

In der 14. Schwangerschaftswoche ist es Zeit, sich wieder auf die gemeinsame Beziehung mit dem Partner zu konzentrieren. Es bietet sich zum Beispiel an, eine letzte Reise zu zweit zu machen oder viele schöne Ausflüge. Die Schwangere ist in der 14. SSW in guter Verfassung, sodass auch Flugreisen möglich sind.

Welche Komplikationen kann es geben?

Auch in der 14. Schwangerschaftswoche kann es zu den üblichen Komplikationen einer Schwangerschaft kommen. Dazu zählen Schwangerschaftsdiabetes und eine Plazentainsuffizienz. Bei Letzterem funktioniert die Plazenta nicht richtig, was sich zum Beispiel auch in zu wenig Fruchtwasser bemerkbar machen kann. Darüber hinaus sind werdende Mütter anfälliger für Zahnfleischentzündungen, die das Risiko einer Frühgeburt erhöhen können.

Wie hoch ist das aktuelle Fehlgeburtsrisiko in der 14. SSW?

Wenn Mutter und Kind gesund entwickelt sind, ist das Risiko für eine Fehlgeburt nun sehr gering. Dennoch sollten werdende Mütter auch in der 14. SSW aufmerksam sein und einen Art aufsuchen, wenn sie folgende Symptome feststellen:

  • jegliche Blutungen
  • wehenartige Schmerzen
  • hohe Körpertemperatur
  • austretendes Fruchtwasser
  • starke Rückenschmerzen

Wie groß ist die Gebärmutter in der 14. SSW?

War die Gebärmutter vor zwei Wochen noch so groß wie eine Männerfaust, ist sie jetzt weiter gewachsen. Sie ist nun so groß, dass die Frau einen deutlich gewölbten Bauch verspürt und die normalen Hosen so langsam zu eng werden.

Darf man auf dem Bauch schlafen?

Prinzipiell dürfen Schwangere so schlafen, wie sie möchten. Dazu zählt auch das Liegen auf dem Bauch, solange die Frau dabei kein Druckgefühl besteht. Den meisten Schwangeren wird die Bauchlage ab der 14. Schwangerschaftswoche aber zu unbequem, da der Bauch nun schnell wächst.

Kann ich schon über einen Geburtsvorbereitungskurs nachdenken?

In der 14. Schwangerschaftswoche können sich Eltern bereits Informationen über Geburtsvorbereitungskurse einholen. Auch eine Anmeldung ist schon denkbar, denn vor allem die Kurse am Abend und an den Wochenenden sind schnell voll, da die meisten Eltern berufliche Verpflichtungen haben.

Fazit zur 14. SSW – Zusammenfassung

Die 14. SSW verläuft in aller Regel ruhig und ist durch folgende Punkte gekennzeichnet:

  • die Mutter fühlt sich sehr wohl
  • gelegentlich können Verdauungsprobleme auftreten
  • das Baby ist jetzt so groß wie eine Nektarine
  • das Baby bewegt sich viel und trinkt Fruchtwasser
  • ein Babybauch wird sichtbar
  • die Mutter sollte auf ihre Folsäurezufuhr achten
  • jetzt ist Zeit für eine letzte Reise als Paar
  • die Anmeldung für einen Geburtsvorbereitungskurs ist empfehlenswert
Angebot
Mami to go: Die wichtigsten Checklisten für Schwangerschaft, Geburt, Babyzeit
  • Silke R. Plagge
  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Broschiert: 144 Seiten
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]