Die 10. Schwangerschaftswoche (kurz SSW) ist geprägt davon, dass die Embryonalphase aus medizinischer Sicht nun endet und alle wichtigen Organe ausgebildet sind. Zum Ende der 10. Schwangerschaftswoche wird der einstige Embryo als Fötus bezeichnet.

Symptome & Anzeichen in der 10. Schwangerschaftswoche

Die 10. Schwangerschaftswoche bezeichnet das Ende des zweiten, den Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats. Mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft (10. SSW) kommt es zu einer sehr individuellen Entwicklung des Babys, so dass insbesondere bei den Größen- und Gewichtsangaben von Durchschnittswerten gesprochen wird. Ist das Baby etwas kleiner oder wiegt mehr, so ist dies kein Grund zur Sorge. Der jeweilige Frauenarzt hat die Entwicklung mit Sicherheit im Blick. Man könnte den ganzen Tag weinen, obgleich es gar keinen Grund dazu gibt? Insbesondere in der 10. Schwangerschaftswoche kommt es zu starken Stimmungsschwankungen aufgrund der hormonellen Veränderungen. Der Bauch der Schwangeren wölbt sich nun langsam aber sicher durch die Gewichtszunahme aufgrund des ständig Hunger – es ist Zeit für die richtige Schwangerenmode, so genannte Umstandsmode, insbesondere Umstandshosen werden den Alltag bequemer machen. Zudem kann ein Stützgurt zusätzliche Entlastung für den Körper geben. Um den unbeliebten Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, sollte zu einem entsprechenden Öl gegriffen werden.

Angebot
LaLinda Mama Soft Creme gegen Dehnungsstreifen in der Schwangerschaft von Hebammen empfohlen hochwirksame Pflanzenstoffe 200ml
  • Sehr angenehme Mama Soft Pflegecreme, speziell entwickelt, um Dehnungsstreifen in der Schwangerschaft vorzubeugen und zu reduzieren
  • Die reichhaltige Pflegecreme macht die Haut weich und elastisch. Sie ist ideal für die Anwendung am Bauch, den Oberschenkeln und der Brust
  • Erhöht nachweislich die Feuchtigkeit der Haut um mindestens 28%. Wirkt auch sehr gut bei vorhandenen Streifen, Cellulite und Narben
  • Mit wertvollen Bio-Ölen, viel Liebe und frischem Quellwasser in den Bergen hergestellt, reich an Antioxidantien und Vitamin E. Anti-allergen, sehr gut verträglich mit feinem Duft
  • Dermatologisch getestet und von Hebammen zur Hautpflege in der Schwangerschaft empfohlen. OHNE Silikone, Parabene, Minaralöle, PEG, SLS oder SLES

Welche Beschwerden können in der 10. SSW auftreten?

In der 10. Schwangerschaftswoche kann es zu folgenden Beschwerden kommen:

  • sprödes, kraftloses, glanzloses Haar.
  • unreine Haut, Pickel, Mitesser.
  • Blähungen und Verstopfungen.

Aufgrund der hormonellen Umstellung haben viele Frauen in der 10. Schwangerschaftswoche mit den Auswirkungen dieser zu kämpfen, dabei reagiert jedoch jede schwangere Frau anders auf diese Veränderungen des eigenen Hormonhaushaltes. Einige beklagen sich über sprödes und kraftloses, glanzloses Haar, manche haben eine sehr unreine Haut. Bereits die Verwendung eines anderen Shampoos oder Hautcreme kann bei diesen Problemen helfen. Es gibt natürlich auch Schwangere, die stattdessen eine straffe Gesichtshaut oder auch volleres, glänzendes Haar. Einige leiden unter dem Gefühl eines Blähbauchs, da sie an Verstopfung leiden. Bei Verstopfung kann viel trinken und ausreichend Bewegung helfen. Hinzu sollte eine ballaststoffreiche Ernährung kommen, auf verdauungshemmende Nahrungsmittel sollte weitestgehend verzichtet werden, also beispielsweise Bananen oder Weißmehlprodukte. Lösen diese Dinge die Verstopfung nicht, sollte unbedingt mit einer Hebamme oder einem Arzt Rücksprache gehalten werden. In keinem Fall sollte zu einem Abführmittel gegriffen werden. Die vielleicht zu Beginn der Schwangerschaft bestehende Übelkeit lässt nach.

Die 10. SSW – Was passiert im Körper der Mutter?

Die Gebärmutter der Schwangeren ist in der 10. SSW, also in diesem Stadium etwa so groß wie eine Grapefruit. Einige merken jetzt, dass die Hosen kaum noch zugehen. Der Zeitpunkt für Umstandshosen ist gekommen.

Die Entwicklung des Embryos, was sieht man im 3D Ultraschall in der 10. SSW?

Der Ultraschall zeigt aktuell:

  • Alter: etwa 8 Wochen.
  • die Größe des Embryos beträgt aktuell: etwa die Größe einer Kirsche (ca. 2,5 Zentimeter).
  • Gewicht des Embryos: etwa 10 bis 15 Gramm.

Der Fötus hat nun alle lebenswichtigen Organe ausgebildet, er ist nun ein kleiner Mensch mit allem, was dazugehört, die Grundlagen der Gehirnzellen sind vorhanden. Ab diesem Zeitpunkt wird auch das Herz des kleinen Wesens in eine rechte und eine linke Herzkammer geteilt und ist damit fast vollständig entwickelt. Ein kräftiger Herzschlag ist beim Ultraschall ist zu erkennen. Die Nieren finden sich an ihrem Platz ein. Sowohl die Lunge als auch der Magen-Darm-Trakt befinden sich weiter im Wachstum. Auch die Genitalien wachsen weiter, noch ist das Geschlecht des Babys im Ultraschall nicht zu erkennen. Der Kopf richtet sich langsam aber sicher auf und lässt nun gut den entstehenden Hals erkennen. Der Fötus kann nun auch bereits seine Arme und Beine, Ellbogen, Handgelenke, Finger und Knie und Fußgelenke gut beugen. Nun entwickeln sich zudem die Schwimmhäute, die noch zwischen den Fingern und Zehen bestanden, zurück. Seine Fuß- und Fingerlinien bilden sich in der 10. Schwangerschaftswoche aus, so dass es bereits jetzt zu einem unverwechselbaren Wesen wird, denn sie prägen den individuellen Fingerabdruck eines jeden Menschen. Die Finger sind außerdem bereits mit Fingernägeln ausgestattet. Kindsbewegungen sind jedoch noch nicht spürbar.

Worauf muss die Mutter jetzt achtgeben?

Schwangere sollten während der gesamten Schwangerschaft auf Nikotin und Alkohol verzichten. Zudem sollte der Koffeingenuss eingeschränkt werden. Kräutertees mit Limone oder Zitrone und Honig können eine gute Alternative sein. In jedem Fall sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Schwangerschaftsvitamine oder Präparate mit Folsäure können unterstützend eingenommen werden, jedoch erst nach Rücksprache mit dem Arzt.

Welche Komplikationen kann es geben?

Das Baby benötigt zur ausgeglichenen Versorgung die nötigen Vitamine und Nährstoffe. Doch trotz guter Ernährung und der gebotenen Vorsicht, den notwendigen Ruhepausen, kann man nicht allen Situationen vorbeugen. Lediglich eine Chromosomenunverträglichkeit kann nicht beeinflusst werden.

Wie hoch ist das aktuelle Fehlgeburtsrisiko in der 10 SSW?

Tatsächlich kann es um die 10. Schwangerschaftswoche aus ganz unterschiedlichen Gründen dazu kommen, dass der weibliche Körper den Fötus abstößt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Gesundheitszustand regelmäßig von einem Arzt überprüft werden muss – auch vor einer (geplanten) Schwangerschaft. Das Risiko einer Fehlgeburt steigt mit zunehmendem Alter, das heißt, ab etwa 35 Jahren erhöht sich das Risiko stark. In der Regel finden Fehlgeburten in den ersten 12 Schwangerschaftswochen statt, generell jedoch können diese bis zur 20. Woche auftreten. Ganz verschiedene Probleme können hierfür ausschlaggebend sein: Probleme mit den Genen des Babys, Komplikationen bezüglich des Gebärmutterhalses oder des Uterus. Genauso können Infektionen ein Grund für das Abstoßen sein. Das Risiko einer Fehlgeburt liegt in der 10. Schwangerschaftswoche bei rund 1,5%. Das Fehlgeburtsrisiko sinkt mit jeder Woche.

Folgende Beschwerden können Anzeichen einer Fehlgeburt in der 10. SSW sein:

  • Schmierblutung, hellroter Vaginalausfluss.
  • Abdominale Beckenschmerzen oder Krämpfe, Ziehen im Unterleib und Rücken, oder auch Druck im Unterleib.
  • menstruationsartige Schmerzen, wie Regelschmerzen.
  • Schwindelgefühl, Benommenheit.
  • Gefühl der Schwäche.
  • Stechen in der Scheide.

Sollten derartige Probleme erkennbar sein, ist ein Besuch beim Arzt empfehlenswert. Gelber Ausfluss oder weißer Ausfluss kann ebenfalls auftreten, ist jedoch meist unbedenklich. Eine Abtreibung – sollte der Wunsch bestehen – kann auch in der 10. SSW vorgenommen werden.

Was ist eine Risikoschwangerschaft?

„Risiko“ – ein Wort, welches jede Schwangere nach Möglichkeit weit weg von dem Baby sehen möchte. Zählt man zu einer Risikoschwangerschaft, so heißt dies nicht automatisch, dass tatsächlich eine Gesundheitsgefährdung für die Schwangere und ihr Baby besteht. Allerdings bedeutet dies, dass die Schwangerschaft in kleineren Abständen kontrolliert werden muss. Wann ist man risikoschwanger? Ist die Schwangere jünger als 18 und älter als 35 Jahre alt, so liegt eine Risikoschwangerschaft vor.

Welche Risikofaktoren können die Schwangerschaft negativ beeinflussen?

Folgende Risikofaktoren wirken sich unter Umständen erschwerend auf eine Schwangerschaft aus:

  • starkes Übergewicht der Mutter.
  • das Vorliegen einer Mehrlingsschwangerschaft.
  • mehr als vier Schwangerschaften besteht.
  • aufgetretene Fehlgeburten.
  • vorzeitige Wehen.
  • eine Unverträglichkeit des Rhesusfaktors.
  • eine Neigung zu Thrombose.
  • wenn psychische und soziale Belastungen vorliegen.

Zu beachten ist, dass es sich hier nicht um eine abschließende Aufzählung handelt.

Zusammenfassung: 10. SSW

Gesunde Ernährung und genügend Ruhe – besser könnte die Schwangerschaft – und auch in der 10. SSW – nicht laufen. Der Bauch schon sichtbar – kein Weg führt an Schwangerschaftsmode* vorbei. Verzichten sollte man unbedingt auf Alkohol und Nikotin und die verbotene Lebensmittel wie beispielsweise rohes Fleisch. Woher weiß ich dass alles ok ist? Das kann nicht beantwortet werden, bei den Anzeichen einer Fehlgeburt oder auch nur einem unguten Gefühl sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag: Der Bestseller
  • Maggie Dr. Blott
  • Herausgeber: Dorling Kindersley Verlag GmbH
  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]